• kontakt@momentmal.org

Über den Transfer völkischer Ideologien

Über den Transfer völkischer Ideologien

Russland, die extreme Rechte und der Krieg gegen die Ukraine

Veranstaltung mit Dr. Volker Weiß vom 9. Oktober 2023, Rathaus Wiesbaden

Seit dem Angriffskrieg gegen die Ukraine rückt auch das Russland-Bild völkisch-nationaler Netzwerke in Deutschland und Europa wieder stärker ins öffentliche Blickfeld. Dabei fällt auf: Der ideelle und per-
sonelle Austausch zwischen der Neuen Rechten im Westen und Russland haben deutlich zugenommen – ganz entgegen rechter historischer Traditionslinien. Dabei bleiben Ideologie und das Handeln nicht immer widerspruchsfrei. So führt der Rückgriff auf wechselnde ideologische Versatzstücke innerhalb der verschiedenen rechten Strömungen auch zu unterschiedlichen Positionen zum Krieg.

Unser Referent Volker Weiß analysiert die Schnittmengen in den Weltbildern russischer Politik und der äußersten Rechten. Dabei geht es auch um gezielte Einflussnahmen, wenn mit erprobten Propagandatechniken im Westen Ängste geschürt werden, um das Vertrauen in die Demokratie zu untergraben und Autoritarismus und Nationalismus als Heilmittel zu präsentieren. Die Agitation reaktiviert alte Mythen vom tiefgläubigen und erdverbundenen russischen Volk, gepaart mit tiefer Verachtung für die Dekadenz des Westens. Putins Kriegsreden finden in den Parolen der AfD von Russland als traditionsbewusstem Bollwerk gegen ein westliches „Regenbogenimperium“ ihren Widerhall.

Dr. Volker Weiß ist Historiker und forscht zu Geschichte und Gegenwart der extremen Rechten in Deutschland. Er wurde v.a. durch das Buch »Die autoritäre Revolte. Die Neue Rechte und der Untergang des Abendlandes« bekannt und ist als Fachautor in zahlreichen Medien präsent.



In Kooperation mit der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung (HLZ)



Ausschlussklausel: Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen, und Personen, die der rechtsextremen oder verschwörungsideologischen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.