• kontakt@momentmal.org

Putin-Propaganda in Deutschland – die „NachDenkSeiten“ als Querfrontmedium?

Putin-Propaganda in Deutschland – die „NachDenkSeiten“ als Querfrontmedium?

Dokumentation der Veranstaltung mit Prof. Dr. Markus Linden
vom 14. September 2023, Schlachthof Wiesbaden




Der Politikwissenschaftler Prof. Dr. Markus Linden hat sich in einer ausführlichen Fallstudie mit den „NachDenkSeiten“ beschäftigt. Markus Linden lehrt als außerplanmäßiger Professor für Politikwissenschaft an der Universität Trier. Linden forscht und publiziert zum Thema „Theorie und Empirie der Demokratie“. Hierbei bilden die digitale Öffentlichkeit, die Neue Rechte in Europa und die Geistesgeschichte radikaler Gegenwartsbewegungen aktuelle Schwerpunkte.


Warum beschäftigt sich Momentmal mit den „NachDenkSeiten“?

Regenbogenfahnen neben Reichsfahnen, Hippies neben Nazis und AfD-Funktionäre neben Menschen, die sich als linke Opposition begreifen. Die verschwörungsideologischen Mobilisierungen gegen die Coronamaßnahmen und die aus diesen entstandenen, russische Propaganda verbreitenden „Friedens“-Demonstrationen erreichen bis heute ein sehr heterogenes Publikum. Und die Teilnehmenden sehen bis heute keine Notwendigkeit, sich nach rechts außen abzugrenzen.
Die Analyse dieses Spektrums weist darauf hin, dass in dieser Mischszene extrem rechte Narrative aufgesaugt und verbreitet werden. Die antifaschistische Recherchegruppe ASVI kommt in ihrem Momentmal!-Vortrag „Vor der eigenen Haustür – die rechte Verschwörungsszene in Rhein-Main“ (Jan. 2023) zu dem Schluss, dass die rechten Erzählungen in dem Umfeld mittlerweile prägend sind und sich hier eine neuartige rechte Bewegung aufgestellt hat. Auffallend ist, wie der Blog „NachDenkSeiten“ in dieser Szene neben vielen rechten „Gegenmedien“ als gleichermaßen vertrauenswürdig wahrgenommen wird. Für Momentmal! war das ein Grund, genauer hinzusehen.

Als das Internetportal „NachDenkSeiten“ Ende 2003 startete, hatte es den Anspruch, einem marktradikalen Mainstream kritisches Wissen und Aufklärung entgegenzusetzen. Es war lange ein von vielen „klassisch linken“ Kreisen geschätztes Informationsmedium. Inzwischen werden in den Beiträgen des Blogs Verschwörungstheorien als „Gegenöffentlichkeit“ verkauft: So verbreiten die „NachDenkSeiten“ 9/11-Mythen, bieten „Querdenkern“ eine Bühne oder loben eine Rede von Alexander Gauland überschwänglich. Nach dem EU-weiten Verbot des russischen Propagandakanals „Russia Today“ im März 2022 wird deren Online-Chef schon drei Monate später zu einem Redakteur der „NachDenkSeiten“, wird zur Bundespressekonferenz entsandt und darf regelmäßig russische Desinformation verbreiten.

Die „NachDenkSeiten“ skandalisieren Schwachpunkte von Demokratien und strafen sie dafür mit hämischer Verachtung ab. Humanitäre Werte und Menschenrechte werden als Verpackungsschwindel westlicher Machtinteressen delegitimiert – zaristische Großmachtansprüche und der imperiale Angriffskrieg gegen die Ukraine rühren sie dagegen kaum. Mit ihrer verqueren Herrschaftskritik ebnen sie für ihre linken Leser:innen den Weg in die Gefilde einer fundamentaloppositionellen Querfront.



„NachDenkSeiten“-Falschmeldungen

Auf der Bundespressekonferenz vom 13. September 2023 hat der „NachDenkSeiten“-Redakteur Florian Warwegwilde Anschuldigungen gegen die unabhängige soziokulturelle Initiative „Moment Mal!“ und das Projekt „Demokratie Leben!“ erhoben, mit Verleumdungen und schlichten Lügen um Aufmerksamkeit gekämpft.

Wir stellen klar: Es gab keine „Diffamierungskampagne“ eines grünen Bundesministeriums. Niemand wurde von Regierungsstellen gekauft. Niemand hat „Moment Mal!“ in seiner mehr als fünfjährigen Geschichte bei der Themensetzung oder der Referent*innen-Wahl jemals Vorgaben gemacht oder beeinflusst.

Mehr dazu: https://momentmal.org/wp-admin/post.php?post=1846&action=edit


Hier geht es zur

Fallstudie Nachdenkseiten
von Prof. Dr. Markus Linden

> gegneranalyse.de/fallstudie-1-nachdenkseiten/


„Nachgedacht und ausgestiegen“

Wolfgang Lieb hört bei den „Nachdenkseiten“ auf. Sein Mitherausgeber Albrecht Müller glaubt zu gern an Verschwörungstheorien. (28. 10. 2015)
> taz.de/Onlinemagazin-Nachdenkseiten/!5242175/